Humanitäre Hilfe für Litauen

Wir, der Verein Communitas – katholische Jugend in Hainichen/Sa. e.V., entsenden jährlich bis zu vier Sattelzüge mit Hilfsgütern nach Litauen. Jeder Sattelzug fasst rund 90 Kubikmeter Spenden. Das sind etwa 14 Tonnen. Die uns zur Verfügung gestellten Geldspenden werden ausschließlich für die Begleichung der Transportkosten verwendet. Da jeder Lkw rund 1250 Euro kostet benötigen wir jährlich rund 5000 Euro Spenden. Das Geld bekommen wir durch private Spender, durch Kirchgemeinden und durch Lichtbildervorträge. Jede Spende bringt uns dem Ziel, den nächsten Transport auf die Reise zu schicken, einen Schritt näher.


Geschichte


Die Hilfstransporte wurden bereits vor 20 Jahren, im Jahre 1994, von der Mobendorferin Maria Jagsteidt ins Leben gerufen. Sie stammt aus dem Memelland, das im heutigen Litauen liegt. Im letzten Kriegsjahr flüchtete sie als Kind nach Sachsen. Bei ihrer ersten Reise in die alte Heimat nach der Wende wurde sie mit der Not vieler Familien in Litauen konfrontiert und organisierte die ersten kleineren Hilfstransporte mit Kleintransportern und Anhänger. Mit der Zeit wuchs die Aktion so an, dass nach schon bald größere Lkw und schließlich Sattelschlepper eingesetzt wurden. Die Schirmherrschaft für das Projekt übernahm damals die evangelische Kirchgemeinde in Pappendorf, der Maria Jagsteidt angehört. Als sie im Jahr 2006 aus Altersgründen die Organisation endgültig an den Hainichener Thomas Kretschmann übertrug übernahm der Verein Communitas, dessen Vorstandsmitglied Thomas Kretschmann ist, die Schirmherrschaft.


Gründe


Hilfstransporte nach Litauen sind nach wie vor wichtig. Es gibt keine so gute soziale Absicherung wie in Deutschland. Rentner bekommen in der Regel zu wenig Geld vom Staat, um sich über Wasser halten zu können. Dies ist insbesondere in den Städten spürbar, wo die Kosten für Miete und Energiekosten gerade in den Wintermonaten fast die gesamte Rente verbrauchen. Auch Familien mit mehreren Kindern und Alleinerziehende benötigen Hilfe. Zusätzlich unterstützen wir auch Kranke und behinderte Menschen.


Güter


Wir sammeln insbesondere Kleidung und Schuhe, aber auch Decken, Federbetten sowie Bett- und Haushaltswäsche. Auch Fahrräder, Gehhilfen, Rollstühle und Krankenhausbetten sowie zahlreiche andere Hilfsgüter gehen mit auf die Reise. Die Sachspenden kommen von der Bevölkerung und von sozialen Einrichtungen und werden jeden Dienstagvormittag von freiwilligen Helfern sortiert, kontrolliert und verpackt. Einige der Helfer sind bereits seit 1994 mit dabei.

In Litauen werden die Hilfsgüter durch zwei Organisationen, die Caritas in Alytus und den Verein für Invaliden in Kelme, verteilt. Beide verfügen mittlerweile über ein solch großes Netzwerk, dass unsere Hilfsgüter in nahezu allen Regionen des nur rund 3 Millionen Einwohner zählenden Baltischen Staates Litauen verteilt werden. Mehrmals pro Jahr sind Thomas Kretschmann und dessen Familie in Litauen vor Ort, klären den Bedarf ab, besuchen Familien, Kranke, Behinderte und Rentner und überprüfen die Verteilung der Hilfsgüter.


Spendenannahme


Sach- und Geldspenden werden jeden Samstag im Hainichener Spendenlager bei der Firma Naturbrennstoffe Kretschmann OHG, Friedrich-Gottlob-Keller-Siedlung 27a, angenommen. Geld kann auch auf das Spendenkonto des Vereins Communitas bei der Sparkasse Mittelsachsen, DE54870520003330010001, überwiesen werden. Weitere Informationen gibt es unter der Rufnummer 037207 – 655687.